Straubing - Ostenfeld

Im römischen Siedlungsbereich finden seit der Einrichtung der Stadtarchäologie jährliche Grabungskampagnen statt. Sie führten zur Freilegung mehrerer Militärlager, von denen zwei vom späten 1. Jh. bis zu den Markomannenkriegen um 170 n. Chr. gleichzeitig in unmittelbarer Nachbarschaft bestanden. Als ein an der oberen Donau bislang einmaliger Befund konnten 1986 Teile eines römischen Kriegshafens ergraben werden. Weitere Untersuchungen galten dem Lagerdorf mit den Thermen sowie zwei mittelkaiserzeitlichen Gräberfeldern, von denen der zwischen Hirschberger Ring und Breslauer Straße gelegene Friedhof mit weit über 300 Bestattungen die größte bekannte römische Nekropole in Straubing ist. Zwei spätrömische Gräberfelder brachten wichtige Erkenntnisse zur Spätantike und zum Übergang ins frühe Mittelalter.

Seite drucken
Zurück